E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 02523 / 7442

gv 2011

Mit einem Chorbild ist das erfolgreich abgeschlossene Jubiläumsjahr der „Lyra“ jetzt auch im Vereinslokal Berlinghoff für jedermann sichtbar, hier präsentiert vom (v. l.) Vorsitzenden Martin Neitemeier, Dirigent Johannes Tusch, dem zweiten Vorsitzenden Heinz Bücker und Geschäftsführer Conny Laumann.

 

Rück- und Ausblick in der Generalversammlung

 

Mit dem Schwung des Jubiläumsjahres weitere Akzente setzen

Beflügelt von einem sehr erfolgreichen Jubiläumsjahr will der Männergesangverein „Lyra“ Wadersloh auch 2011 verschiedene musikalische Akzente setzen. So wird der Chor am Samstag, 26. Februar, den Abendgottesdienst in der Liesborner Pfarrkirche gestalten. Zudem ist für den Herbst erstmals eine Beteiligung an den Lippstädter Orgeltagen geplant.

Bevor bei der Generalversammlung am 22. Januar im Vereinslokal Berlinghoff die Weichen für die nächsten zwölf Monate gestellt wurden, blickte die „Lyra“ auf ihr vor wenigen Wochen zu Ende gegangenes 125-jähriges Bestehen zurück. „Wir können sehr zufrieden sein“, betonten übereinstimmend Dirigent Johannes Tusch und Vorsitzender Martin Neitemeier. Der Festgottesdienst im Januar, der feierliche Festakt im April, das offene Musizieren am Fronleichnamstag und das bemerkenswerte Festkonzert im November hätten großen Zuspruch gefunden und dem Chor viel Lob eingebracht. Darauf könne man stolz sein. Die beiden Verantwortlichen dankten den Sängern für ihren außergewöhnlichen Einsatz im Jubiläumsjahr. Martin Neitemeier hob zudem das große Engagement des Dirigenten hervor. „Sie haben einen wesentlichen Anteil daran, dass unser Jubiläumsjahr als ein sehr gelungenes in unsere Vereinsgeschichte eingehen wird“, sagte er an die Adresse von Johannes Tusch. Zudem würdigte der Vorsitzende mit Bernhard und Franz-Josef Rothfeld, Heinz Lynen, Wolfgang Hartmann, Karl Hörster und Werner Voß jene Sänger, die bei keinem oder nur einem der 50 (Proben-)Termine gefehlt hatten. Jetzt gelte es, den Jubiläumsschwung ins neue Jahr mitzunehmen. Die Probenbeteiligung habe mit 83 Prozent eine neue Rekordmarke erreicht. Dank sagte Neitemeier auch den „Sänger“-Frauen, die die Aktionen tatkräftig unterstützt und mit dem Überraschungsabend einen würdigen Schlussstrich unter das Festjahr gezogen hätten.
Auch finanziell hat die „Lyra“ laut Kassierer Dirk Bollmohr ihre vielfach eintrittsfreien Veranstaltungen zum 125-Jährigen gut über die Bühne gebracht. „Dank großzügiger Unterstützung unter anderem von den Banken, der Gemeinde und privaten Spendern“, betonte Martin Neitemeier, bevor die Versammlung den Vorstand einmütig entlastete.
Neue Beisitzer im Führungsgremium sind Heinz Lynen für den zweiten Tenor und Hermann Neitemeier für den ersten Bass. Der Chor hat derzeit 37 Aktive. Mit Bernhard Borghoff und Ferdi Fleiter sind im vergangenen Jahr zwei langjährige Sänger gestorben. Norbert Borghoff ist neu hinzugekommen.

Das Programm für 2011 im Überblick
Beim ersten öffentlichen Auftritt nach dem Jubiläumsjahr gestaltet der Männergesangverein „Lyra“ am Samstag, 26. Februar, den Gottesdienst um 18.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Cosmas und Damian in Liesborn. Unter Leitung von Johannes Tusch wird unter anderem die Messe breve Nr. 5 für Solostimmen, Männerchor und Orgel von Charles Gounod (1818 bis 1893) zu hören sein. Mit dem Gottesdienst gedenkt die „Lyra“ auch ihrer verstorbenen Mitglieder.
Seine musikalische Visitenkarte wird der Männerchor im ersten Halbjahr auch in der Evangelischen Gnadenkirche,  bei einer Hochzeit in der Pfarrkirche St. Margareta sowie im Altenheim in Wadersloh abgeben. Nach einem Besuch bei den befreundeten „Arion“-Sängern im Eichsfeld bereitet sich die „Lyra“ auf die Lippstädter Orgeltage vor. Musik von Franz Liszt, dessen Geburtstag sich 2011 zum 200. Mal jährt, steht im Mittelpunkt. Schließlich steht turnusmäßig auch noch das Freundschaftssingen der Männerchöre des ehemaligen Amtes Liesborn-Wadersloh im Kalender. Und: Das Dorfjubiläum 825 Jahre Wadersloh, das 2012 gefeiert wird, wirft seine Schatten voraus. Langeweile ist also auch 2011 bei der „Lyra“ ein Fremdwort.

Kontakt

Impressum

Sitemap