E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 02523 / 7442

125 Jahre Männerchorgesang in Wadersloh

Das "Lyra"-Festjahr 2010

Am 20. Januar 1885, einem Dienstag, haben in Wadersloh überwiegend sangesfreudige Herren des geselligen Vereins „Spes“ den Männergesangverein „Lyra“ aus der Taufe gehoben und die Basis dafür gelegt, dass der Chor im Jahr 2010 sein 125-jähriges Bestehen feiern durfte. Erster musikalischer Höhepunkt im Jubiläumsjahr war der stimmgewaltig und stimmungsvoll gestaltete Festgottesdienst am Samstag, 16. Januar 2010, mit der "Messe breve Nr. 5" für Solostimmen, Männerchor und Orgel von Charles Gounod. In dieser Messvertonung ist bei dem weithin nur als Opernkomponist bekannten Charles Gounod immer wieder die Auseinandersetzung mit der Musik Palestrinas zu spüren. Aber auch der Einfluss der Meister erhabener Klassizität wie Gluck, Cherubini, Spontini, Berlioz oder Mendelssohn-Bartholdy ist unüberhörbar. Dabei hat sich Gounod zeitlebens um eine eigene französische Musiksprache bemüht.

 Festakt

Mit einem von Musik geprägten Festakt am Sonntag, 25. April 2010, hat der Männergesangverein „Lyra“ Wadersloh sein 125-jähriges Bestehen gewürdigt. In der sehr gut besuchten Realschule mischten sich wohlklingende Kompositionen vor allem von Wolfgang Amadeus Mozart mit anerkennenden Worten verschiedener Festredner.
Weil Theo Hölscher 62 der 125 „Lyra“-Jahre und damit die Hälfte der Vereinsgeschichte selbst miterlebt und mitgestaltet hat, galt am Sonntagmorgen nach dem stimmungsvollen „Bundeslied“ der erste Gruß des Vorsitzenden Martin Neitemeier seinem 81-jährigen Sangesbruder. Mit den vielen fördernden Mitgliedern sowie den Vertretern befreundeter Vereine und Institutionen freute Neitemeier sich besonders über die in die Aula scheinende Sonne. Ihr widmeten sich der Chor, das Kammerorchester Rüthen und Sopran-Solistin Annette Pottgüter dann unter Leitung von Musikdirektor Johannes Tusch in der Kantate „Dir, Seele des Weltalls“ in besonderer Weise.
Bürgermeister Christian Thegelkamp würdigte – passend zum 125-Jährigen – in würzigen 125 Sekunden das Engagement der „Lyra“. Er dankte dem Chor auch für die für den Park an der Wilhelmstraße gestiftete „Jubiläums-Kastanie“, für die ihm Vorsitzender Martin Neitemeier noch die passende Erinnerungstafel überreichte. Schützenoberst Bernhard Schniederjohann gratulierte anschließend für die Wadersloher Vereine. Die weiteste Anreise am Sonntag hatte der Männerchor „Arion“ aus Leinefelde in Thüringen. Mit den Eichsfeldern verbindet die „Lyra“ seit 20 Jahren eine enge Freundschaft, die sie beim Festakt auch musikalisch zum Ausdruck brachten.
Zuvor hatte Rüdiger Lafeld (Verl), der Vorsitzende des den Kreis Warendorf und Teile des Kreises Gütersloh umfassenden Sängerkreises Emsland, bei seinem Grußwort für eine Überraschung gesorgt. Mit Heinz Bücker, Ferdinand Fleiter und Martin Neitemeier zeichnete er drei „Lyra“-Sänger mit der Plakette in Gold des Chorverbands NRW aus. Jeweils seit 30 und mehr Jahren sind die drei in verschiedenen Funktionen im „Lyra“-Vorstand aktiv – vom Notenwart über den Kassierer bis zum Vorsitzenden. Eine Ehrung, die beim Festakt nicht passender hätte sein können.
Was die Redner der festlichen Matinee in passende  Worte kleideten, verkündeten Chor und Orchester kraftvoll mit Stimmen und Instrumenten: die Freude über das Wirken in einer Gemeinschaft und die Freude über die grenzenlose Musik, die die Aktiven wie auch die Zuhörer immer wieder bereichert. Das war die Marschrichtung der 125 „Lyra“-Jahre, und das soll auch die Devise für die Zukunft sein. Mitstreiter erwünscht. Jeden Dienstag ab 20 Uhr ist bei Berlinghoffs Chorprobe.
 
Offenes Musizieren: Am Donnerstag, 3. Juni (Fronleichnam) 2010, fand bei herrlichem Sommerwetter ein „offenes Singen und Musizieren“ auf dem Hof der Realschule statt. Zehn Chöre und Musikgruppen aus Wadersloh und darüber hinaus gaben ihre musikalische Visitenkarte zum „Lyra“-Jubiläum ab.
 
Beim Jubiläumskonzert am 7. November 2010 erklangen unter anderem Chorwerke von Richard Wagner, Edvard Grieg, Anton Bruckner und Felix Mendelssohn–Bartholdy. Einer der Höhepunkte des Konzerts in der Aula der Realschule war die Aufführung des 18. Psalms für Männerchor, Bläser und zwei Orgeln von Franz Liszt (siehe "Aktuelles").

Interessierte Herren, die an der Erarbeitung anspruchsvoller Männerchorliteratur Freude haben, sind zu den Proben dienstags ab 20 Uhr im Vereinslokal Berlinghoff eingeladen. Weitere Informationen beim Vorsitzenden Martin Neitemeier, Telefon 02523/7442.
 
Die Vorderseite der ersten Vereinsfahne von 1885  Die Rückseite der ersten Vereinsfahne von 1885
  
Die erste Vereinsfahne von 1885
 

Weitere Aktionen und Veranstaltungen im Rahmen des "Lyra"-Jubiläumsjahres:

Kalender: Statt einer Festschrift wurde ein (Foto-)Kalender herausgegeben, der Stationen der „Lyra“-Geschichte in Wort und Bild festhielt. Das  Kalendarium berücksichtigte alle „Lyra“-Termine des Jubiläumsjahres. Der Kalender war an die fördernden Mitglieder kostenlos verteilt worden. Andere Interessenten konnten ihn über eine Fördermitgliedschaft erwerben.

Silvesterparty: Mit einer internen Silvesterparty am 31. Dezember 2009 war der Chor im Vereinslokal Berlinghoff ins Jubiläumsjahr gestartet. Alle Aktiven mit ihren Partnerinnen sowie Ehefrauen bereits verstorbener Sänger hatten bei einem bunten Unterhaltungsprogramm  gemeinsam die Feierlichkeiten zum 125-jährigen Bestehen eingeläutet.

Ausstellung: Übers Jubiläumsjahr 2010 verteilt, gab es eine Ausstellung mit alten Konzert-Plakaten und –Programmen. Sie erinnerte an verschiedenen Orten an das Wirken des Männergesangvereins „Lyra“ in den vergangenen Jahrzehnten.

Abschlussparty: Mit einer internen Feier, die die Partnerinnen der Sänger als Überraschungsparty gestalteten, klang das Festjahr am Samstag, 4. Dezember 2010, in der Gaststätte Berlinghoff aus. Auf die Männer wie auch auf die Frauen kam nicht nur beim Besuch des Nikolauses einiges Unerwartete zu.

 

Kontakt

Impressum

Sitemap