E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Telefon: 02523 / 7442

k europakonzert

Der Männergesangverein „Lyra“ und das Bläserensemble „Brasso festivo“ nehmen sich – wie bereits im vergangenen Jahr in der Realschule – ein weiteres Mal des Themas Europa an. Diesmal erklingt am Sonntag, 25. Oktober, ab 18 Uhr in der Pfarrkirche St. Margareta aber ausschließlich geistliche Musik aus Europa. Der Eintritt ist frei.

„Die Himmel erzählen die Ehre Gottes“ – so singt Europa

Im vergangenen Jahr hat der Männergesangverein „Lyra“ Wadersloh kurz vor der Wahl zum europäischen Parlament in einem großen Chorkonzert in der Aula der Realschule in Wadersloh das Thema Europa auf vielfältige Weise musikalisch interpretiert.

Die Veranstaltung erfreute sich lebhafter Resonanz und fand bemerkenswerten Anklang bei den zahlreichen Hörern. Der zum Mitsingen eingeladene Bundesaußenminister Dr. Frank-Walter Steinmeier wirkte zwar nicht mit, schickte seinerzeit aber ein viel beachtetes Grußwort.
Jetzt, ein Jahr später, nimmt der Chor das Thema „Europa“ nochmals auf und lädt für Sonntag, 25. Oktober, zu einem weiteren  Konzert unter diesem Leitgedanken ein. Dieses Mal wird allerdings ausschließlich geistliche Musik erklingen, beispielsweise die „Landerkennung“ von Edward Grieg und das „Preiset den Herrn“ aus der Festkantate von Anton Bruckner. Dementsprechend findet das Konzert in der Pfarrkirche  St. Margareta Wadersloh statt. Beginn ist um 18 Uhr.
Auf dem Programm stehen national charakteristische Kompositionen und Melodien in originaler Harmonik aus ausgewählten Staaten Europas.  Die Lieder belegen einmal mehr, so der Wadersloher Männerchor in seiner Ankündigung, dass Europa in der Kunst-, Literatur- und Musikgeschichte schon mehr als  500 Jahre existent ist.   
Der Männergesangverein „Lyra“, der 2015 auf sein 130-jähriges Bestehen blickt, musiziert mit dem in Wadersloh bereits mehrfach aufgetretenen Blechbläserensemble „Brasso festivo“ unter der Leitung von Musikdirektor Johannes Tusch. Der Eintritt ist frei. Am Ausgang wird allerdings um eine Spende gebeten.

 

 

Kontakt

Impressum

Sitemap